Der EAK ist eine Sonderorganisation der Unionsparteien, der alle evangelischen Mitglieder von CDU und CSU vertritt. Derzeit zählt der EAK über 203 000 Mitglieder.

Der EAK wurde 1952 in Siegen vom damaligen Bundestagspräsidenten, Oberkirchenrat Dr. Hermann Ehlers, gegründet. Ehlers Anliegen war es, die evangelische Stimme in der Partei zu einen und zu stärken.


„Die Idee der Gründungsväter und -mütter des EAK war von Anfang an, dass unsere Partei eine kontinuierliche, christliche, ja evangelische Begleitung ihrer Politik braucht."
Thomas Rachel, MdB, Bundesvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU


Bis heute verfolgt der EAK das Ziel, protestantisches Denken und protestantische Überzeugungen in die Unionsparteien einzubringen und evangelische Christen zum politischen Engagement zu ermutigen.
Es ist für den EAK besonders wichtig, für seine Arbeit Menschen zu gewinnen, die in Kirche und Politik zu Hause sind.



Thomas Rachel, MdB, Bundesvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU

Videos:

Moschee-Steuer für Muslime?
Der EAK-Bundesvorsitzende spricht sich gegen ein Islamgesetz aus
Rede von Thomas Rachel MdB auf dem 28. Parteitag in Karlsruhe
Bericht der Presseagentur idea zur 50. EAK-Bundestagung





Keine Alternative für Christen – zum Grundsatzprogramm der AfD
Aus Anlass der Verabschiedung des Grundsatzprogramms der „Alternative für Deutschland“ (AfD) erklärt der Bundesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK), Thomas Rachel MdB:


Luthers Kleiner Katechismus wird jetzt für Blinde lesbar
Rechtzeitig vor dem Reformationsjubiläum 2017 wird nun ein wichtiger Text Martin Luthers erstmals für Blinde lesbar, auch auf Initiative und Unterstützung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) hin:





Hier finden Sie unsere
Kreisverbände und
Kreisgeschäftsstellen.



Copyright EAK 2004, Impressum